Mit Goldbarren Werte aufbauen und erhalten.

Die Faszination für edle Metalle wie Gold und Silber bleiben ungebrochen. Über Jahrtausende hinweg hat besonders Gold nichts von seinem materiellen Wert und seiner immateriellen Anziehungskraft verloren. Seit mehr als 4000 Jahren dienen Goldbarren in unterschiedlichen Formaten als Tausch- und Zahlungsmittel. Erst ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurden Münzen populär, haben die Barren aber nie verdrängt. Ganze Währungssysteme entstanden und gingen unter, Edelmetalle aber behielten ihre traditionelle Funktion als Zahlungsmittel. Und heute dienen Feingoldbarren als unkomplizierte Geldanlage und zur Absicherung in Krisenzeiten. Entsprechend sind Nachfrage und Verkauf von Barren jeder Größe ungebrochen hoch. Dabei stellt sich die Frage, wie findet der Käufer einen vertrauenswürdigen Verkäufer - sei es im Geschäft oder online. Zudem ist es wichtig, zu wissen, wie sich der Goldpreis bildet.


Was bestimmt den Preis eines Goldbarrens?

Der Preis hängt von Gewicht und Feinheit eines Barren ab. Neben dem metrischen System mit Gramm und Kilo ist klassisch die Feinunze (oz), die rund 31,103 Gramm entspricht, gebräuchlich. Die Feinheit gibt Auskunft über den Goldanteil der Legierung. Beide Werte - Gewicht und Feinheit - sind auf dem Goldbarren geprägt, dazu der Hersteller, nicht aber der Nennwert. "Reines Gold" enthält einen Goldanteil von 999,9 Tausendstel, es wird auch Feingold genannt. Das entspricht 24 Karat und ist die höchstmögliche Angabe.

Wie wird der Goldpreis ermittelt?

Im Welthandel wird die Feinunze Gold unter dem ISO-Code XAU geführt. Den Goldpreis bestimmen dabei Angebot und Nachfrage. Und da das Edelmetall auch ein Spekulationsobjekt ist, unterliegt es deutlichen Schwankungen. Als bedeutendste Börse, an der Gold gehandelt wird, gilt die weltgrößte Terminbörse New York Mercantile Exchange (NYMEX). Dort ändert sich der Goldpreis im elektronischen Handel von Sonntag bis Freitag sogar täglich von 0:00 bis 23:15 (MEZ) kontinuierlich. Das gilt auch für die anderen wichtigen Handelsplätze Tokyo (TOCOM), Hongkong (HKMEx) und Zürich (Zürich Gold Pool). Zu dem Börsenhandel kommt noch das London Gold Fixing, das sich auf das tatsächlich physisch als standardisierte "good delivery"-Barren hinterlegtes Gold bezieht. Seit 1919 fixieren dabei mehrere Banken zweimal täglich den Handelswert. Die aktuell sechs beteiligten Banken sind in der LBMA ("London Bullion Market Association") zusammengeschlossen und werden Bullionbanken genannt. Diese Institute koordinieren den Rohstoffmarkt, den London Bullion Market, der einer der bedeutendsten Handelsplätze für Gold ist. Täglich wird in London einmal am Vormittag (AM Fix) und einmal am Nachmittag (PM Fix) ein Fixpreis festgelegt, der als Bezugspunkt für Notenbanken - darunter auch die Deutsche Bundesbank - und andere im Edelmetallhandel tätigen Unternehmen dient.

Goldbarren kauft man beim Experten

Bei uns erhalten Sie ausschließlich Goldbarren von international renommierten und unabhängig geprüften Barrenherstellern. Dafür beziehen wir uns auf die "good delivery"-Liste der London Bullion Market Association. Zu den dort aufgeführten Schmieden, Scheide- und Prägeanstalten zählen bekannte Namen wie die australische Perth Mint, UBS Switzerland, die belgische Umicore oder der deutsche Hersteller Heraeus aus Hanau sowie der Traditionsname Degussa. Die Barren dieser LBMA-zertifizierten Anbieter genießen höchste Anerkennung am Anlagemarkt. Sie werden weltweit bei fast allen Banken und Edelmetallhändlern gehandelt. Ein zusätzliches Echtheitsmerkmal weisen die Kinebar-Goldbarren von Argor-Heraeus auf. Dafür wird ein aufwendig produziertes Kinegram, eine Art Hologramm, als Sicherheitsmerkmal direkt auf den Barren geprägt. All diese Eigenschaften und Kriterien garantieren, dass Sie von uns immer Goldbarren mit Reinheitsgarantie in höchster Qualität erhalten.

In welchen Formaten und Gewichten sind Goldbarren erhältlich?

Wir als Händler verkaufen und kaufen Goldbarren. Sie als Kunde haben die Wahl zwischen Barren unterschiedlicher Größen mit Gewichten zwischen 1 Gramm und 1 Kilo. Geprägte Goldbarren werden meist in kleineren Einheiten von 1 Gramm bis 100 Gramm angeboten. Gegossene Barren sind erst ab den Gewichten 250 Gramm und höher verfügbar. Obwohl letztlich der Preis für das Feingold den Wert definiert, gibt es auch schon ab 50 Gramm Goldbarren eine gewissen Nachfragen nach gegossenen Produkten. Dazu kommen noch Tafelbarren aus dem Produktionsverbund bei Valcambi (LBMA-zertifiziert) in der Schweiz. Sie bieten die Stückelungsvorteile von Kleinstbarren und die günstigen Produktionskosten größerer Prägebarren. Getrennt werden die Verbundbarren durch Knicken an den Sollbruchstellen. So lassen sich auch Einzelstücke mit vollständiger Prägung der Hersteller- und Gewichtsangaben bei Bedarf veräußern oder verschenken.
Aufgrund der Kinegramme erfreuen sich die Barren von Heraeus großer Beliebtheit. Zusätzlich bieten wir auch Mutlicards von Heraeus mit mehreren geblisterten Kleinbarren à 1 Gramm. Unsere Umicore Goldbarren werden in Deutschland gegossen.
Originale Neubarren sind in Blister verpackt und damit beim Transport vor Beschädigung geschützt. Dazu erhalten Sie ein Zertifikat der LBMA, das Ihnen eine globale Handelsfähigkeit und damit den problemlosen Wiederverkauf garantiert.

Was ist beim Kauf von Goldbarren zu beachten?

Der Handel mit Goldbarren unterliegt nicht der deutschen Mehrwertsteuer. In Europa sind die Barren in den unterschiedlichsten Formaten bei Edelmetallhändlern, Banken und Sparkassen erhältlich. Gemäß Geldwäschegesetz (GwG) werden auch anonyme Tafelgeschäfte unterhalb von 10.000 Euro angeboten. Sie müssen keine große Summe auf einmal investieren, um eine private Goldreserve aufzubauen. Es reicht, wenn Sie regelmäßig kleine Stückelungen zu entsprechend niedrigen Preisen kaufen.
Wenn Sie so vorgehen, erhalten Sie als Investor einen guten Durchschnittspreis für jedes Gramm. Zudem ist es so einfacher, Ihre Goldbarren in kleiner Stückelung wieder zu verkaufen. Ein Verkauf lohnt sich besonders, wenn der Goldkurs interessant ist. Gold nach dieser Strategie zu kaufen und zu verkaufen geht ganz einfach in unserem Online-Shop. Das gilt natürlich auch für andere Edelmetalle wie beispielsweise Silber.
Beachten Sie bitte, dass wir zwischen neuen Barren aus deutscher Herstellung und günstigerer Umlaufware unterscheiden. Letztere kann Gebrauchsspuren aufweisen, ist aber auch deutlich günstiger als die ungebrauchten Feingoldbarren im originalen Blister.


Immer die neuesten Informationen!

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.